Tyler Reddick landet Big Machines ersten Xfinity-Sieg in Texas

By | May 21, 2022
Spread the love

FORT WORTH, Texas – Nachdem Tyler Reddick den ganzen Nachmittag unter den Führenden gelaufen war, holte er sich 31 Runden vor Schluss mit einem dramatischen Pass vom dritten Platz selbst den Punkt und hielt sich vom Feld fern, um die Zielflagge in der NASCAR Xfinity Series SRS Distribution 250 am Samstagnachmittag zu übernehmen Texas Motorspeedway.

Es war Reddicks 10. Sieg in seiner Karriere in der Xfinity Series, es war erst sein zweiter Start im Jahr 2022 und seine erste Trophäe seit seinem Meisterschaftsjahr in der Xfinity Series 2019.

VERBINDUNG: Offizielle Ergebnisse | Wochenendplan

Es war der allererste Sieg für den Chevrolet Nr. 48 des Teams Big Machine Racing, wobei Reddick an einem actiongeladenen Nachmittag mit einem Abstand von 1,825 Sekunden vor seinem Stammkollegen William Byron die Zielflagge überquerte.

Es gab 11 Gelbphasen, die zweithäufigsten in der Geschichte der Serie an den 1,5 Meilen langen High Banks in Texas, und enge Rennen bei den darauffolgenden Neustarts, wobei der zweifache Champion der Xfinity-Serie, Reddick, diesen beeindruckenden Pass schaffte und sich letztendlich den seines Teams verdiente früher Sieg.

„Zunächst einmal nur eine riesige Chance und vielen Dank an Big Machine Racing, [the car] war einfach so gut “, sagte der 26-jährige Kalifornier und merkte an, dass er motiviert war, diese Woche zu fahren, um dem Team von Richard Childress Racing zu helfen, sein Programm der Xfinity-Serie insgesamt zu verbessern.

„Chevrolet war einfach so gut“, fügte er hinzu. „Niemand bei RCR war wirklich zufrieden mit dem Stand der Autos, und ich wollte helfen und versuchen, diese Autos besser zu machen und herauszufinden, was wir tun mussten, um diese Autos besser zu machen.

„Nun“, lächelte er. “Wir haben es ziemlich schnell herausgefunden, denke ich.”

Sean Gardner | Getty Images

Reddicks Sieg löste eine drei Rennen lange Siegesserie der Chevrolets von JR Motorsports aus, die am Samstag zusammen 118 der 167 Runden anführten.

Der Zweitplatzierte William Byron, der den Nr. 88 JR Motorsports Chevrolet fuhr, startete zum ersten Mal in der Xfinity-Serie, seit er die Meisterschaft 2017 gewonnen hatte, und kam innerhalb von zwei Sekunden, um JRM den historischen vierten Sieg in Folge von vier verschiedenen Fahrern zu sichern .

Das Team hatte drei Autos in den Top 5 und vier in den Top 10, darunter Byron, Sam Mayer auf dem dritten, Justin Allgaier auf dem vierten und Josh Berry auf dem siebten Platz. Berry führte die besten 46 Runden des Rennens an, Allgaier war 33 Runden vorn und Byron fuhr sieben Runden lang auf dem Feld.

Gragson, der Zweite in der Fahrerwertung der Serie ist, landete am Ende auf dem 36. Platz im 38-Wagen-Feld, nachdem er zu Beginn der Schlussetappe zunächst bei einem Kettenreaktionsunfall erfasst wurde und zweitens das Auto durch einen Reifen irreparabel beschädigte Problem brachte das Auto nur fünf Runden später in die Wand.

Es war ein hartes Ende für einen großartigen Start in das Wochenende. Der 23-jährige gebürtige Las Vegaser holte sich seine erste Karriere-Pole-Position, führte 32 Runden und gewann die erste Etappe – seinen serienbesten sechsten Etappensieg der Saison – doppelt so viele wie jeder andere Fahrer.

„Ich denke, das einzig Positive ist, dass wir einen Playoff-Punkt für den Etappensieg bekommen haben“, sagte Gragson und fügte hinzu: „Definitiv beschissen. Schön zu sehen, dass die anderen JRM-Autos stark laufen. …hoffentlich können wir dem Unternehmen heute einen guten Abschluss verschaffen.

„Nur ein Mist. Wir haben es großartig gemacht, nur enttäuscht. Wir waren ziemlich schnell und haben nur auf unsere Zeit gewartet.“

Ryan Truex wurde im Joe Gibbs Racing Toyota Nr. 18 Sechster und erzielte damit sein bestes Ergebnis bei fünf Xfinity Series-Starts in dieser Saison. Riley Herbst von Stewart-Haas Racing wurde Achter – sein sechster Top-10-Platz in Folge und der neunte der Saison. Landon Cassill von Kaulig Racing wurde 10.; seine siebte Top-10 des Jahres 2022.

Alle drei Tabellenführer hatten am Samstag mit Widrigkeiten zu kämpfen. Der derzeitige Tabellenführer AJ Allmendinger – der einzige Fahrer, der in dieser Saison in jedem Rennen unter den Top 10 landete – sah so aus, als wäre diese Serie beendet worden, als sein Kaulig Racing Chevrolet Nr. 16 in den letzten Runden beim Rennen in Allgaier einen Reifenabrieb hatte. Er konnte seinen Top-10-Saisonlauf jedoch fortsetzen und rettete einen neunten Platz.

MEHR: Punktestand der Xfinity-Serie

Ty Gibbs, Dritter in der Fahrerwertung, war in Runde 89 in den ersten Unfall mit mehreren Autos mit Gragson verwickelt. Er hatte bereits einen herausfordernden Tag und wurde wegen eines Inspektionsverstoßes zum Start des Rennens ans Ende des Feldes geschickt.

Nach dem Rennen – und trotz der Herausforderungen, denen sie alle drei gegenüberstanden – wird Allmendinger einen 44-Punkte-Vorsprung vor Gragson in das Rennen nächste Woche auf dem Charlotte Motor Speedway, dem Alsco Uniforms 300 (13 Uhr ET auf FS1, PRN und SiriusXM NASCAR Radio), mitnehmen. Er hat einen Vorsprung von 52 Punkten vor Gibbs, dem verteidigenden Gewinner des Charlotte-Rennens.

Notiz: Die Inspektion nach dem Rennen wurde in der Garage der Xfinity-Serie ohne größere Probleme abgeschlossen und bestätigte Reddicks Sieg. Die Startnummer 16 von Kaulig Racing für Allmendinger wurde bei einer Kontrolle nach dem Rennen mit einer ungesicherten Radmutter gefunden.

Leave a Reply

Your email address will not be published.